Montag, 16. April 2012

Garnkuddelmuddel

Auch mit der normalen Nähmaschine benutze ich oft die großen Konen für die Overlock. Bei meiner alten Maschine hatte ich einfach einen Pinsel an den Haltestift geklebt, um ihn zu verlängern. Bei meiner neuen Maschine habe ich eine horizontale Garnhalterung, da geht das nicht. Bisher habe ich also die Konen auf die Overlock gestellt und den Faden von dort aus in die Maschine gefädelt. Es näht sich auch besser, wenn der Faden von oben kommt. Die Ideallösung war das deshalb nicht, weil ich immer wieder vergessen habe, die richtige Rolle auf die Ovi zu stellen, wenn ich von einer Maschine zur anderen gewechselt habe. 
Ein Garnständer würde dem Abhilfe schaffen. Aber extra bestellen, 20 Euro ausgeben? Das ist zwar nicht wirklich viel, aber einen ganz stabilen Eindruck macht der auch nicht auf mich. Lösung: selber bauen! 
 
Ich habe ein Kantholz, ein Rundholz und vier Metallhaken aus dem Baumarkt geholt. Mein Freund hat mir am Samstag noch ein paar Regale angebracht, unter anderem zwei für Nähkram. Er hat mir dann aus dem Verschnitt eine kleine rechteckige Platte zurechtgesägt. Nachdem er weg war, habe ich mich dann mit meiner kleinen Säge, Bohrmaschine und Hammer bewaffnet und losgelegt. Mehr improvisiert als wirklich geplant. Aber das Ergebniss erfüllt seinen Zweck. 
Der Zeitaufwand lag bei 30 bis 45 Minuten, inklusive ausmessen, rumrechnen und planen. Also wirklich nicht schwer. Nun ist meine Nähecke wirklich komplett und ich werde nie wieder Garnkuddelmuddel und reißende Ovifäden haben, weil die Kone noch hinter der Maschine steht. :D

Kommentare:

  1. Ach, ich muss im Zuge meines Schlafzimmer-Wips auch unbedingt so etwas "Nähecken-Feeling" reinbringen. Ich find das so toll!! *__*

    AntwortenLöschen
  2. Genial einfach und effizient gebastelt. Sieht doch fast professionell aus, deine Lösung!

    AntwortenLöschen